"Beurer Gwand"

Paar in der "Beurer Tracht"Zur Zeit der Innschifffahrt (14. - 19. Jahrhundert) war der Markt Neubeuern ein bedeutender und reger Handelsumschlagplatz. Bis ins letzte Jahrhundert waren Großhandelskaufleute und Schiffsmeister die großen Unternehmer. Aber auch die Handwerker und Wirte des Marktes hatten ein gutes Auskommen. Damals trugen die zum Teil wohlhabenden Bürger und Bürgerinnen dieses Gwand als Festtracht. Sie ist bis zum Jahre 1820 nachweislich zurückzuverfolgen. 

Der Malermeister Eduard Schwirtlich sammelte nach dem 1. Weltkrieg diese alten Gewänder, zusammen mit vielen anderen Utensilien aus der Zeit der Innschifffahrt.

Die Marktgemeinde hat den gesamten Bestand erworben und im alten Schulhaus aufbewahrt. Aufgrund der Aufbewahrungsmöglichkeit bei Frau Berta Hochwind konnte ein Teil dieser wertvollen Stücke bis heute erhalten werden.      

Diese Original-Trachten wurden bei Festzügen in den 60iger Jahren von Baptist Strein mit dem sogenannten "letzten Aufgebot" wieder mit Leben erfüllt. Auch in der Folgezeit beteiligte man sich bei passendem Rahmen an Festzügen, wie beispielsweise 1980 bei der 800-Jahrfeier des Hauses Wittelsbach in Landshut.

Bereits 1982 wollte der Trachtenverein "Edelweiß" Neubeuern unter den Vorständen Sepp Englberger und Albert Paul anlässlich des 90-jährigen Gründungsfestes mit Fahnenweihe, diese kulturellen Werte wieder beleben. Auf der neuen Fahne und auf der Vereinstafel ist ein Trachtenpaar mit dem "Beurer Gwand" dargestellt. 
Erst 1988 zur 1200-Jahr Feier des Ortes Neubeuern konnte dank der Unterstützung unter 1. Bürgermeister Michael Schmidl die Wiederbelebung des "Beurer Gwands" bewirkt werden. Vereinsehrenmitglied Baptist Strein, Frauenvertreterin Hilde Fortner und Bärbel Paul waren es hauptsächlich, die durch tatkräftige Mithilfe und oftmals in mühevoller Kleinarbeit die historischen Trachten für rund 90 Frauen und Männer zusammengetragen haben.

Mit der Eingliederung des "Beurer Gwands" in den Trachtenverein "Edelweiß" Neubeuern im November 1994, und vor allem durch den ideellen Einsatz einiger unermüdlicher Frauen und Männer, hat das Traditionsbewusstsein in Neubeuern an Stellenwert gewonnen.

Die Führung des "Beurer Gwands" wurde Albert Paul übertragen. Er wurde unterstützt von Resi Englberger, die sich vorwiegend um die Frauentracht kümmerte. Beide hatten das Amt bis 2006 ausgeübt und wurden, nachdem beide sich nicht mehr zur Wahl stellten, von Sepp Englberger und Barbara Lebeth abgelöst. Eine Volkstanzgruppe im "Beurer Gwand" rundet das Gesamtbild ab.

Dank guter Zusammenarbeit mit der Schiffleutbruderschaft und der Musikkappelle Neubeuern sind es heute bereits über 160 Beurer, die das "historische Gwand"  zu kirchlichen Anlässen, bei Trachtenfesten sowie bei Vereins- und Familienfeiern tragen.

Gruppenaufnahme Beurer Gwand 2003 
Gruppenaufnahme Beurer Gwand 1993

Frauen und Männer, die sich für`s "Beurer Gwand" interessieren, können sich bei Sepp Englberger Tel. 08035 / 5726 oder bei Barbara Lebeth, Tel. 08035 / 1555 informieren. Auch über die Seite Kontakt sind wir gerne bereit, Auskünfte zu erteilen.