120-Jahre Festtag Kirche und Festzug 17. Mai 2012

Seite 1 von 8 Weiter

Einladung 2012.pdf

IMG_4176
IMG_4180
IMG_4185
IMG_4186
IMG_4189
IMG_4190
IMG_4194
IMG_4197
IMG_4199
IMG_4203
IMG_4206
IMG_4207
IMG_4219
IMG_4221
IMG_4226
IMG_4228

Am Donnerstag den 17. Mai stelle man sich gegen 9.30 Uhr am Gemeindeparkplatz auf, und zog in den Marktplatz ein. Feierlich gestimmte Trachtler bevölkerten den historischen Marktplatz, begleitet von Fahnenträgern der Ortsvereine, um den Festgottesdienst mit Fahnensegnung gebührend zu begleiten. Pfarrer Joseph Reuder zelebrierte am Brunnen unter den Linden die feierliche Segnung, musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst vom Neubeurer Kirchenchor. Am Ende des Gottesdienstes stimmten alle „Großer Gott wir loben Dich“ und die Bayernhymne an.

Im Anschluss sprach unsere Schirmherrin Ljubka zu Guttenberg zu den Trachtlern und den Gästen.  Sie bedankte sich und brachte ihren Stolz zum Ausdruck, daß Sie die  Schirmherrin sein durfte. Des weiteren sprach Sie von Ihrer Liebe zur Kultur, und der großartigen Tradition Trachten zu Ehren der Vorfahren zu tragen. „Bewahren sie die Würde der Tracht für die Zukunft“, so ihr Aufruf.

Auch 1. Bürgermeister Josef Trost richtete einige Worte an den Festverein und die Gäste, wo er seinen Stolz zum Ausdruck brachte.

1.  Gauvorstand Walter Weinzirl gratulierte dem Verein und wünschte das es in Neubeuern weiter heißt. „ Treu dem gutem alten Brauch!“

Nach den Ansprachen stelle man sich auf, marschierte durch das Salzburgertor hinaus nach Altenbeuern mit Kehrt am Maibaum, und zurück in die Beurer Halle.

Angeführt wurde der Festzug von der Musikkapelle Neubeuern gefolgt von einer festlich geschmückten Kutsche mit der Schirmherrin Ljubka zu Guttenberg und Pfarrer Joseph Reuder, gefolgt von einem Leidwagen.

In der festlich geschmückten Halle überreichte 1. Vorstand Andreas Artmann an alle Vereine und Ehrenmitglieder eine Ehrengabe in Form einer Uhr, im Ziffernblatt das Edelweiß verewigt.

Bei Kaffee und Kuchen, an der Bar oder bei einem frischen Bier hielt der eine oder andere noch lange aus.             

Auszug aus dem Schriftführerbericht von Melanie Köster