Weisertweckenfahren für Paul Elias

Am 23.April 2005 hat unser Verein einen Weisertwecken zu Ehren des Stammhalters
der Familie Paul gefahren.
Der Bäcker Albert Bauer jun. lies es sich nicht nehmen, den Weisertwecken selbst herzurichten.

Bei herrlichem Wetter  konnte die Fahrt beim Anwesen Spatzier mit dem sauber herausgeputzte Pferdegespann
und einer "pfundigen Musi" in Altenmarkt begonnen werden.

Die erste Schwierigkeit für die Vermesser tauchte bereits an der Straßeneinmündung  beim Spatzieranwesen
auf. Nach dem genauen Ausmessen  konnte der Schorsch Spatzier die Kurven doch meistern
und über die Schopperstraße zum Rasinger einbiegen.

Die erste Hürde lies nicht lange auf sich warten.
Unserem Vorstand und seiner Frau Marta ist natürlich sofort aufgefallen, dass wir bereits sehr geschwächt
durch die lange Reise waren und hat uns mit Brotzeit und Getränken versorgt.

Weiter ging es in Richtung "Auer Straße",  wo wiederum durch unsere Mitglieder
Pichler, Fritz und Mayr dafür gesorgt wurde, dass keiner verhungern
oder verdursten musste. Die "Schopperbäuerin" hat und mit frischen Schuxn versorgt. 

Der Weg führte uns nun über die Rosenheimerstraße zum Norbert Fritz und dann zu unserer Theatermutter Cilla.
Bei Kaffee und Kuchen sowie Bier und Schnapserl viel es uns schwer, uns wieder aufzuraffen.
 

Die nächsten Stationen wie Bauer Albert und Paul Gitti ließen nicht lange
auf sich warten.

Den Stammhalter schon in Sichtweite, führte der Weg noch zum "Grein",
 wo nochmals ein Schnapserl auf uns wartete.

Endlich waren wir nach einigem ranschieren mit dem Fuhrwerk und dem Weisertwecken unfallfrei
und ohne Ausfälle beim Stammhalter angekommen, wo die schwierigste Aufgabe noch auf uns wartete.
Der Wecken musste noch mit einigem Augenmaß in den 1. Stock geschafft werden.

Vorher konnte sich der Vorstand, Erich Rasinger noch davon überzeugen, dass es sich beim Elias tatsächlich um einen
Buam handelt und die Eltern Angela und Hans-Peter mussten den Wecken nach altem Brauch anbeißen.

Nach getaner "Arbeit" durften wir uns im "Salettl" vom Paul  
bei einer guten Brotzeit und einigen halben Bier stärken.
 

Wir wünschen den Eltern viel Freude an Ihrem Nachwuchs und hoffen, dass aus ihm ein strammer Trachtler wird.